Samstag, Juli 20, 2024
2023

Herbstfest mit Schlachtplatte 15.10.2023

Am Samstagmorgen wurde wie üblich die Halle gestuhlt und die Küche gerichtet. Nach drei Jahren Schlachtplatte „to go“ wollten wir erstmals wieder die traditionelle Hallenveranstaltung machen. Den Arbeitsplan zu füllen war die erste Herausforderung,

auch eine Unterhaltungsmusik für das Mittagessen gestaltete sich schwierig. Schließlich kam aus Tennenbronn der Sigi (ohne Bob) und machte mit der Gitarre Musik auf der Bühne. Dies erwies sich als sehr angenehm, die Musik war eher im Hintergrund, sodass die Leute sich auch gut unterhalten konnten.

Am Sonntagmorgen – 4 Grad und Nieselwetter, also optimal – um 6.00 Uhr rückte das Sauerkrautteam an, bestehend aus Moni und Wolfgang. Alles war recht ereignislos, jede Herdplatte funktionierte und alle Kessel taten ihre Arbeit. Als das gesamte Küchenpersonal eintraf, konnten der Reihe nach die Sauerkrautkessel weggezogen und das Wurstwasser heiß gemacht werden. Um 11.00 Uhr waren wir bereit für jeglichen Ansturm. Der Straßenverkauf boomte dann auch voll los, es wurde sehr viel an der Küchentüre abgewickelt. In der Halle war es bis 12.00 Uhr eher verhalten, dann aber füllte sie sich rasch du ausdauernd. Die Leute kamen sehr schön versetzt, sodass die Bestellungen in der Küche immer gut abgewickelt werden konnten und niemand allzu lange auf sein Essen warten musste. Der Schank funktionierte wie immer perfekt, auch die Bedienungen nebst Essensausträgern hatten die Dinge voll im Griff.

Die Kaffeebar mit den vielen selbstgemachten Kuchen war ebenfalls ein Renner und bis zu den letzten Bröseln ausverkauft.

Dieses Jahr war wieder eher ein Trend hin zur Schlachtplatte festzustellen, auch die Blutwürste wurden gut frequentiert – das ist alle Jahre ein bisschen anders. Um 13.00 Uhr wurde nochmal Nachschub an Kesselfleisch in Dunningen geholt, was bis zum Schluss auch noch restlos verkauft wurde. Ein kurzer Schweißausbruch kam, als das Sauerkraut besorgniserregend zuneige ging. Herbert fing schon an zu rationieren. Dann aber entdeckten die Jungs noch einen großen Kessel voll Kraut unter dem Tisch. Puuuh….

Um halb drei rum wurde das letzte Gedeck verkauft und das Küchenteam machte sich tatkräftig ans Saubermachen. Dieser Kraftakt wurde durch viele engagierte Helfer sehr gut bewältigt, um 17.00 glänzte die Küche wie neu.

Dadurch, dass wir keine Tombola hatten, konnten parallel dazu alle anderen ans Hallen-Aufräumen und Schank saubermachen, sodass man am Schluss gemeinsam mit allem fertig war. Nun noch das Zeug wegfahren und das große Event war gemeistert. Alles hatte perfekt gepasst, die Ware wurde sehr gelobt, der Ablauf war harmonisch und ziemlich optimal und so können wir super zufrieden sein mit unserer Leistung